Image Alt

Wir feiern

30 Jahre KAOS

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

30 Jahre Kunst – Aktion – Objekte – Spiel

Schon seit 1992 ist die Kulturwerkstatt KAOS als Kinder- und Jugendkulturzentrum im Leipziger Westen aktiv. Zeit, um in Erinnerungen zu schwelgen! Auf 12 Tafeln seht auf unserem Gelände die Jubiläumsausstellung. Wer noch mehr über KAOS wissen möchte, findet hier weitere Fotos, Videos und Infos.

Und jetzt DU: Zeichne oder schreibe DEINE Lieblingserinnerung an KAOS auf etwa Postkartengröße (ca. 10×15 cm) und wirf sie in den Ausstellungs-Briefkasten. Im Mosaik-Bilderrahmen erscheinen dann regelmäßig EURE schönsten KAOS-Momente.

Fragen? Ideen? info@kaos-leipzig.de oder 0341/48 038 41

Foto: KAOS-Archiv

1992-2022 – Zeitlicher Abriss

  • 1990 KunstStück e.V. startet eine Kulturwerkstatt in der Färberstraße mit zwei Fachbereichen: Keramik und Malerei
  • 1991 Entstehung der Fachbereiche Fotografie/Video und Textildesign; Start Spielmobil KARLSSON
  • 1992 Umzug in die Wasserstraße 18
  • 1993 Vereinsgründung KAOS e. V., Entstehung des Fachbereichs Theater/Tanz/Musik
  • 1995 Die Stadt Leipzig kauft Haus und Gelände, Eröffnung „KAOS-Café-Treff“
  • 1996 Eröffnung Bandprobenraum „KAOS-Musikbox“
  • 1997 KAOS e. V. übernimmt von Schließung bedrohtes Kinder-ATELIER in Schleußig
  • 1999 Schließung des KAOS-Café-Treffs wegen Kürzungen
  • 2000 Preis der Agenda 21 für das Projekt „Stadtgarten Lindenau“: Sanierung des Geländes
  • 2001 Eröffnung KAOS-Internetcafé (2001-04), Öffnung des „Stadtgarten Lindenau“
  • 2005 Massive Kürzung der städtischen Förderung um 20%, Reduktion auf Arbeit in drei Fachbereichen
  • 2007 Rock am See wird zum Rock’n’Roll Overdose im Anker (2007-2012)
  • 2008 1. KAOS-Sommertheater, 1. Kulturfrühstück (2008-2011), Gründung „Freundeskreis Wasserstraße“, der sich für die Sanierung der Villa einsetzt u.a. mit den Aktionen „Geh zum See
  • 2009 Bau der Seebühne durch ein Sponsoring der Sparda Bank
  • 2010 1. KAOS-Kultursommer: Open-Air-Veranstaltungsreihe mit Theater, Konzerten und Ausstellungen
  • 2012 Stadt Leipzig beschließt die Sanierung des Gebäudes
  • 2013 Beginn der Sanierung durch Abriss des maroden Ostflügels der Villa, Schließung der Keramikwerkstatt
  • 2014 Sanierung, die Kulturwerkstatt KAOS arbeitet im Interim am Kanal 28
  • 2015 Wiedereinzug der Kulturwerkstatt KAOS und weiterer Projekte der KV Leipzig, 1. KAOS-Silvestertheater
  • 2016  Start des ESF-Projekts KAOS-Wochenendakademie (2016-2022)
  • 2017 Start des Projekts Werkstatt Drin’n’Drauszen
  • 2021 Etablierung des neuen Fachbereichs „Tanz, Performance & Musik“ wird begonnen
Fotos: KAOS-Archiv

Haus & Gelände

Oase! Insel! Paradies! Sowas gibt’s in Lindenau!?

Um 1860 übernahm die Schokoladenfabrik Wilhelm Felsche das Grundstück und nutzte die zuerst durch Lehmbau entstanden Teiche als Eisteiche. Im Park wurde ein Gartenhaus gebaut. 1880 kaufte Braumeister Friedrich August Ulrich das Gelände und nutzte die Villa als Sommersitz. Nach Kriegsende zogen Offiziere der sowjetischen Armee ein. 1953 erhielt Rolf Ulrich das Gebäude zurück. Das Haus wurde bis 1961 von ihm und bis 1973 von drei weiteren Familien bewohnt. 1976 Ausbau der Schiffs-Modell-Werkstatt und Eröffnung des Jugendfreizeitzentrums „Haus der jungen Pioniere“ mit 20 künstlerischen und naturwissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaften. 1988 zog die Einrichtung in das „Kirschberghaus“ (Grünau).

1992 eröffnete KunstStück e.V. die Kulturwerkstatt KAOS. 2001 wurde der Park als „Stadtgarten Lindenau“ öffentlich zugänglich. 2013-15 ließ die Stadt Leipzig das Gebäude als Zentrum für Bildung, Begegnung und Beteiligung sanieren. In der Intergrierten Kinder- und Jugendhilfeplanung der Stadt ist weitere Konzept-Arbeit am Gelände als konkrete Maßnahme festgehalten.

Einen tollen Artikel dazu gibt es auch bei Geheimtipp Leipzig:
https://geheimtipp-leipzig.de/ulrichs-gartenhaus/

Foto: Kurs Kunst & Experimente, Jochen Janus, Maria Schüritz, Ruslan Hrushchak

Bildende Kunst

Malerei, Grafik, Mosaike, Textiles

Bildende und angewandte Kunst markierte den Beginn der Kulturwerkstatt KAOS – seit jeher ein kreativer Forschungsraum für Kinder und Jugendliche, indem sie mit vielfältigen Kunstformen vertraut gemacht werden. Experimentieren mit Farben und Formen, Kennenlernen von Stilrichtungen wie Comics und Mangas über Mosaik und Malerei bis hin zum Schneidern an der Nähmaschine – hier werden vielfältige sinnliche und ästhetische Erfahrungen gesammelt. Höhepunkte waren unter anderem:

  • Projekte mit Schulen: Bauhaus (1995), Mode-Projekt „Anziehen – Ausziehen – Umziehen“ (1996)
  • Stadtteilprojekte „Die Papierschöpfung“ und „Neues Zoowandbild“ (1996), „Freiluftgalerie Kuhturmstraße“ (2000)
  • künstlerische Bildbände wie „LEIPZIG. KOLOSSAL & GANZ NORMAL“, „Das Heft“
  • offene GraffitiGalerie an den damals noch unsanierten Häuserwänden (2010-12)
  • KAOS-Sommerakademien mit Filz- und Keramikkunst (2011/12)
  • verschiedene Mosaikworkshops (seit 2016)
  • 1. Comic & Funny Art Fest (2021)

Fotos: KAOS-Archiv, Ellen Ley

Medien und Technik

Fotos, Film, Experimente und Roboter

In der Medienwerkstatt der Kulturwerkstatt KAOS entstehen seit 1992 witzige, kreative und anspruchsvolle Arbeiten, die den ganz eigenen Blick von Kindern und Jugendlichen auf die Welt zeigen. Tolle Projekte waren bisher zum Beispiel:

  • Selbstporträt-Aktionen wie „Leipzig fotografiert sich“ (1994) mit Ausstellungen in Leipzig und Brüssel, preisgekrönte „Westbilder“ (ab 2006)
  • Suchmaschine-Video-Theater-Projekte mit der Beratungsstelle für junge Aussiedler*innen (1997-2002)
  • Fotogruppen und Filmcrews, wie KAOS-Kamkorder-Gang – KKG, KAOS-Kotz-Brocken – KKB, Stummfilmerben, KAOS-Filmtruppe, KAOS-Camerälions, KAOS-KAOTEN, Red-Eye-Reduction erhalten Preise bei Medienwettbewerben: z.B. Publikumspreise und Hauptpreise beim Jugendmedienfestival Visionale
  • Projektgruppe „Filmsprachwerkstatt“ (2017) erhält Sächsischen Medienpädagogischen Preis der SLM und der Stadtrundgang „Sonnensystem für Lindenau“ (2020) den Dt. Multimediapreis MB21
Fotos: KAOS-Archiv, Jochen Janus, Maria Schüritz

Tanz, Theater & Musik

Stücke, Performances, Choreografien & Konzerte

Seit 1993 prägen Tanz- und Theaterprojekte das Wesen der Kulturwerkstatt KAOS. Von den TheaterKnirpsen bis zu den TheaterMacher*innen können alle die Kunst der Bühne erlernen und erleben.

Für Musikbegeisterte gibt es seit 1996 den Bandproberaum und seit 10 Jahren den Singer-Songwriter*innen-Treff.

Seit 2015 rücken performative und tänzerische Methoden in den Fokus der Arbeit, sodass 2021 der Fachbereich „Tanz, Performance, Musik“ entstand und gleich mit der feministischen Performance „HERstory and sisters*“ zum Tanztreffen der Jugend nach Berlin eingeladen wurde. Ein weiterer Schwerpunkt des neuen Bereiches ist die Inklusion. Im Bereich „Theater & Literatur“ wird der Blick verstärkt auf die Auseinandersetzung mit Sprache und Texten gelegt.

Ein Versuch der Tanz- und Theaterstück-Highlights:

Zahlreiche Jugendtheaterprojekte

  • mit Aufführungen in der Wasserstraße sowie in der Musikalischen Komödie, der Halle 5, im Dachtheater, im Lofft, der Villa, dem Neuen Schauspiel Leipzig oder dem Ostpassage Theater
  • Juliane kommt nicht mehr
  • Musicalprojekt Menschenskind Lisa
  • Reif für die Insel
  • Animal Farm (nach Orwell)
  • Die Republik der Kinder (Augrell)
  • Escape
  • Ich habe euch gesehen (UA A. Gerstenberg)

Seit 2008 Fokus auf die Bespielung der Freilichtbühnen, Beginn der jährlichen Inszenierungen des KAOS-Sommertheaters:

  • Bernarda Albas Haus (Lorca)
  • Kleinbürgerhochzeit (Brecht)
  • Die Möwe (Tschechow)
  • Die Unbeständigkeit der Liebe (Marivaux)
  • Molières Misanthrope
  • Yerma (Lorca)
  • Sehnen–Sucht–Begierde (nach Williams)
  • Der Diener zweier Herren (Goldoni)
  • 8 Frauen (Thomas)
  • Der Reigen (Schnitzler)
  • Nie wieder schön (UA N. Matzka)
  • Romeo & Julia (Shakespeare)
  • Die Räuber (Schiller)
  • Rose und Regen, Schwert und Wunde (Fäh)
  • Der eingebildete Kranke (Molière)
  • Minna von Barnhelm (Lessing)

Seit 2015 Silvestertheater:

  • Der Bär (Tschechow)
  • Love Letters (Gurney)
  • Das wird schon (Berg)

Aufführungen im Rahmen von Themenjahren:

  • Clara19 „Klara trifft Clara“
  • Freiraum für Bildung „Frau*. Macht. Theater“

 

Fotos: KAOS-Archiv, Johannes Walther, Katrin Lorenz, Jessica Schulert

KAOS-Kultursommer

Bühnen am Ulrichsteich – darauf & drumrum

Der KAOS-Kultursommer findet seit 2010 jährlich auf den Freilichtbühnen der Kulturwerkstatt KAOS in Leipzig-Lindenau statt.

Die Veranstaltungsreihe ist mittlerweile eine feste Größe im Leipziger Kulturleben: mit Sommer-, Kinder- und Jugendtheater, Performance- und Tanzaufführungen, dem Seeklang-Festival und anderen Konzerten, dem LoopArt-Festival (2011-2019), Literaturveranstaltungen, Workshops, Open Stages, interaktiven Ausstellungen und Installationen sowie Familien- und Ferienangeboten.

Im Jahr 2022 feiert der Kultursommer unter dem Motto “Mit Herz & Verstand: Freiraum Bildung – 30 Jahre KAOS, 30 Jahre kulturelle Bildung im Leipziger Westen”.

Der KAOS-Kultursommer startete fast ohne Budget, mittlerweile wird er vom Kulturamt der Stadt Leipzig, der Leipzigstiftung und einigen privaten Supporter* innen finanziell unterstützt. Danke!

Hier gehts zum aktuellen Programm: KAOS-Kultursommer.

Fotos: Johannes Walther, Maria Schüritz, KAOS-Archiv, Enna Bloom

Videorückblicke und Trailer von Maria Schüritz und Friederike Blum

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ferien & Projekte

Und was war außer Kursen noch so los?

Neben Schul- und Kita-Angeboten, regelmäßigen Kursen und vielfältigsten Ferienangeboten, gibt es auch immer wieder größere Projekte, mittlerweile realisiert durch Drittmittelförderungen.

Hier eine Auswahl: Anfang der 90er gab es diverse Themenprojekte, wie „Windspiele“, „Ritterspiele“, „Die Geheimnisse des Pharao“ und das „Mittelalterprojekt“. Mitte der 90er ging es in „TagTräume“ um Toleranz, um Stadtentwicklung in der „KAOS-Spielstadt“, in „KAOTIEN“ um kreative Planeten-Erforschung und in „Naturbaustelle ERDE“ um Umwelt. 2001/02 wurde KAOS zur „Ferieninsel“. Der Fonds Soziokultur förderte das Kita-Projekt „Licht und Schatten“ in Kooperation mit Haus Steintraße e. V.

2016-2020 lief das ESF-Projekt KAOS-Wochenendakademie, eine Entdeckungsreise in die Welt der Berufe. 2019 folgte „Jugend gegen Extremismus“ (Robert Bosch Stiftung).

Seit 2017 realisiert die Werkstatt Drin’n’Drauszen Jahresprojekte: Ich bin Mensch – wo darf ich sein?, Satyr & Kröte, Pille zum Glück, Recollect & Redesign und gestaltet den Stadtgarten Lindenau sowie die Bühnenbilder für das KAOS-Sommertheater.

Foto: KAOS-Archiv, Ellen Ley, Maria Schüritz, Friederike Blum

KAOS geht nach draußen

Projekte für Stadtteil, Stadt & international

Stadtteil: 1996/97 liefen die Projekte „Die Papier-Schöpfung” und „Verkehrte Welt” mit der Nathanaelkirchgemeinde und der NaSch. Im noch unfertigen Henriettenpark wurde 2000 eine Spielstadt gebaut. 2002 entstand die Freiluftgalerie Kuhturmstraße für die Aktion Stadthalten (URBAN-Förderung). 2005 wurden die seit 2001 geknipsten Westbilder-Selbstporträts ausgestellt. Mit „Geh zum See” lud der Freundeskreis 2010/11 den Stadtteil auf das Gelände ein. Kaotische Aktionen gab es außerdem zu Stadtteilfesten und der Lindenauer Nacht.

Stadt: „Meine Stadt – Kinder bauen eine Stadt aus Ton” hieß es 1992 im Grassi-Museum. Der Bildband „LEIPZIG. KOLOSSAL & GANZ NORMAL“ erschien 1998. Seit 2007 sind wir im Sommer bei „Stadt in der Stadt“. 2009 gab es die szenische Installation „Alter“ im Grassi-Museum und eine Fälscherwerkstatt im stadtgeschichtl. Museum.

International: „Eye Opener I-III“ (1997/98) waren Jugendprojekte in Tschechien, Irland & Leipzig. 2000 fuhren 7 Jugendliche nach Siebenbürgen zu einem Foto-Video-Projekt mit 7 rumän. Jugendlichen. Dank der AKTION MENSCH ging es 2005/06 nach Bosnien. “Recycle your City” hieß es 2011.

Fotos: KAOS-Fotogruppe, KAOS-Archiv, Jochen Janus

…und was gibts noch?

Spielmobil, Kinder-Atelier, Drin’n’Drauszen

Ja genau: Hier im Haus sind neben der Kulturwerkstatt KAOS noch weitere Projekte der KINDERVEREINIGUNG® Leipzig e. V. ansässig:

1991 nahm das Spielmobil KARLSSON seine Arbeit auf: Spielaktionen in Leipzig und 92-94 drei Radtouren. Später hieß es KAOS-Spielmobil und gehört seit 2006 auch zur Kindervereinigung. 2012 fusionierte es dann mit dem Spielmobil Peter Pan zum Spielmobilprojekt der Kindervereinigung.

Das Kinder-Atelier in der Industriestraße in Schleußig förderte viele Jahre lang junge bildende Künstler*innen und sahnte dabei haufenweise Preise ab. 1997 war es von der Schließung bedroht und konnte als Teil von KAOS erhalten werden. Bei der Fusion 2006 wurde es zu einem eigenständigen Projekt der Kindervereinigung. 2017 entstand daraus die heutige Werkstatt Drin’n’Drauszen in der Wasserstraße 18.

Außerdem findet ihr hier die Fachstelle für Weltanschauungsfragen und das Kompetenzzentrum internationale Jugendarbeit und non-formale Bildung.

Der Schiffsmodellclub ist unabhängig von uns als eigener Verein tätig.

Fotos: KAOS-Archiv, Jochen Janus, Maria Schüritz, Kinder-Atelier

KAOS-Meute

Leute, die die Kulturwerkstatt geprägt haben

KAOS ist auch ein besonderer Ort wegen all der Leute, die ihn mit Leben erfüllen. Das sind natürlich die Kinder und Jugendlichen, aber auch die Menschen, die sich das tolle Programm für euch ausdenken. Jede*r wird sich an den einen oder die andere gern erinnern:

Alexander, Andrea, Andreas, Angela, Angelika, Anke, Anne, Annett, Antonio, Arne, Bea, Birgit, Britta, Cathleen, Chiara, Christel, Christian, Christine, Clara, Claudia, Cornelia, Daniela, Delia, Dirk, Dominique, Eckhart, Ellen, Felix, Florian, Franziska, Freddy, Gabi, Gesa, Georg, Gerd, Gitte, Grit, Hanjörg, Heike, Helmar, Henning, Hermann, Inge, Ingeborg, Isabella, James, Jan, Jana, Janet, Jasmin, Jeanine, Jenny, Jens, Jessica, Jochen, Johan, Josef, Joseph, Joshua, Judith, Jule, Juliane, Jutta, Kathleen,  Kerstin, Konstanze, Kornelia, Kay, Lars-Peter, Lisa, Lea, Luca, Lucia, Lutz, Lydia, Mandy, Mareike, Maria, Matthias, Michael, Michaela, Mimi, Miriam, Monika, Nadine, Nicolas, Nils, Nina, Olli, Oskar, Peter, Rapunzel, Regine, Renate, Romana, Rosa, Roswitha, Ruth, Ruy, Ryan, Saba, Sandra, Sebastian, Siegrun, Siggi, Silvio, Simone, Sonia, Sophie, Sophie-Marie, Susanne, Tabea, Tara, Thomas, Tiffi, Tim, Tobias, Veit, Viola, Winnie, Willy…

HALT! Diese Vornamenliste ist bestimmt noch nicht vollständig! Falls wir jemanden vergessen haben gebt Bescheid und wir ergänzen es.

Foto: Projekt Suchmaschine

Über die Ausstellung

Die Gestelle wurden mit Jochen im Kurs “Schmieden.Schweißen.Schwitzen.” geschmiedet, die Holzköpfe darauf sind ebenfalls handgemachte Unikate, bemalt von den Kindern aus dem Kurs “Kunstatelier für Kinder”. Maria und Freddy haben für die Texte und Fotos die Archive durchwühlt und mit Isabella beraten. Die Fotos und Texte wurden von den Camaräleons (Kurs “Filmtrick/Trickfilm”) und vom KAOS-Team in liebevoller Feinarbeit aufs Holz übertragen. Die Onlinevariante gestaltet Maria.